Weblogs

Photovoltaik-Anlagen leben länger

Das Fraunhofer-Institut hat in seiner neuesten Studie festgestellt, dass Photovoltaik-Anlagen länger als die von den meisten Modulherstellern gewährte Garantie von 25 Jahren hält. Bei einer Degradation (Minderung der Leistung) von nur jährlich 0,1% können die Anlagen ca. 30 Jahre lang Strom produzieren. Damit kann jeder glückliche Solaranlagenbesitzer seinen Strom heutzutage für ca.

Brandrisiken bei Photovoltaik verschwindend gering

Der TÜV Rheinland und das Fraunhofer Institut haben vier Jahre lang die Brandgefahr von Photovoltaikanlagen analysiert. Ales Ergebnis dieser Untersuchung kam heraus, dass die Brandquelle Photovoltaik eigentlich nicht existiert. Nur 0,014 % der Brände gehen von Photovoltaikanlagen aus und hier nur von Installationsfehlern.

Erneuerbare sind wichtigste Quelle im Strommix

Laut einer Meldung des Spiegel Online sind die erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr 2014 zur wichtigsten Quelle im deutschen Strommix aufgestiegen.
Braun- und Steinkohle verloren einige Prozentpunkte. Leider ging der Zuwachs hauptsächlich auf Kosten der Gaskraftwerke, die m.E. deutlich umweltfreundlicher operieren als insbesondere Braunkohlekraftwerke.

Energiewende wird künstlich teurer gemacht

Laut einer Studie des Institutes für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) wird die Energiewende durch die von Sigmar Gabriel (SPD) vorgeschlagenen Änderungen mehr verteuert, als dies sein müsste.

Förderung von Speichern in Sachsen

Zum Ende des Jahres 2013 hat die sächsische Aufbaubank ein sehr interessantes Förderprogramm für Stromspeicher aufgelegt. Dabei werden bis zu 70% des Anschaffungspreises und einer Maximal Euro 30.000 gefördert.In einem speziellen Programm für besonders innovative Speichersysteme wie Redox-Flow-Verfahren, Schwungradspeicher, etc. sogar 75% bis zu Euro 50.000.

EEG-Rabatte für Braunkohlebagger

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat errechnet, dass die großen Stromkonzerne bei Ihrem Braunkohletagebau 166 Millionen Euro EEG-Umlage in 2013 einsparten. 2014 sollen es sogar 197 Millionen Euro werden, die der Privatverbraucher am Ende mehr bezahlen muss. Neben dem klimaschädlichem Kohlendioxid verpesten sie die Umwelt unter anderem mit Schwefeldioxid, Stickoxiden, Feinstaub und giftigen Metallen schreibt Spieleg Online.

PV-Boom 2.0?

Laut eines Artikels auf Spiegel-Online liegen die Grenzkosten von solar erzeugtem Strom mittlerweile unter den Erzeugungskosten von Strom aus neuen Atomkraftwerken. Lediglich die Onshore-Windkraft in Küstennähe kann bei den Erzeugungskosten noch mithalten und die PV-Kosten sinken langfristig weiter...

Gute Nachrichten für die Energiewende und Befürworter der Photovoltaik, wie ich finde!

PV senkt Strompreise - für den Großhandel...

Eine Studie des Marktforschungsunternehmens Renewable Analytics kommt zu dem Schluß, daß die Photovoltaik in Deutschland einen kostensenkenden Einfluß auf die Strompreise hat. Richtig gelesen: Kostensenkend. Allerdings bezieht sich diese Aussage auf die Großhandelspreise.

USA: Netzparität für PV-Strom rückt näher

Laut einer Studie von NPD Solarbuzz (hier im Original) fallen die Gestehungskosten für Solarstrom in den USA drastisch.

Eine neue Studie der Fraunhofer Gesellschaft für Solare Energiesysteme beschäftigt sich genau mit dieser Fragestellung: Kann Deutschland seinen Energiebedarf für Strom und Wärme in Zukunft ausschließlich aus erneuerbaren Energien decken? Und falls ja, was würde das kosten?